ZUSAMMEN BAUEN UND WOHNEN

BAUGRUPPE NEUDIETENDORF

NESSE-APFELSTÄDT – THÜRINGEN

Ein Gebäude aus dem 18.JH wird als Baugruppe von drei Familien gekauft und saniert. Der Erhalt der historischen Bausubstanz steht hierbei im Vordergrund.

GESCHICHTE

Im Jahre 1734 erwarb Reichsgraf Gustav Adolf von Gotter das verwahrloste Lehnsgut Alte Hof (Zinzendorfstr. 16), das gegenüber Dietendorf am linken Apfelstädtufer lag. Graf Gotter besaß bereits im Nachbarort das Schloss Molsdorf und wollte seinen Einfluss in der Gegend durch den Zukauf von Ländereien vergrößern. Er gründete 1736 auf dem Altenhof eine Textilmanufaktur. Der Aufbau einer Wollmanufaktur schritt rasch voran und die Arbeitersiedlung wuchs auf 26 Wohnhäuser in 1737 an. Die von ihm errichteten Häuser stehen heute noch in der Zinzendorfstraße vom ehemaligen Gasthof Drei Rosen bis zur heutigen Oberschule, dem ehemaligen Erdmuth-Dorotheen-Haus. Das letzte haus in dieser Reihe ist das Haus Zinsendorfstr. 18.
Gustav Adolf Reichsgraf von Gotter (* 26. März 1692 in Gotha; † 28. Mai 1762 in Berlin) war ein deutscher Diplomat, Kunstsammler und Freimaurer.
Quelle: Wikipedia

GEBÄUDE

Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Schwesternheim der Zinzendorfer dass in den 1730iger Jahren erbaut wurde. In den 1930iger Jahren wurde das Dachgeschoss indem sich ursprünglich ein Saal befand zur Wohnung ausgebaut. In dieser Zeit wurden auch die anderen Wohnungen umgebaut bzw. Teile wie Türen erneuert. Ein weiterer Umbau erfolgte zu DDR-Zeiten. Ein Anbau an der Westseite wurde errichtet indem die Bäder eingebaut wurden. Das Dach wurde neu gedeckt, Gaupen wurden durch Dachfenster ersetzt.

PLANUNG

Geplant sind drei Wohnungen wobei zwei Wohnungen als Maisonette ausgebildet werden.

BAUPHYSIK

Die 90cm starken Natursteinmauern erhalten einkapillar wirksames Innendämmsystem. Die Beheizung erfolgt mittels Fussbodenheizung und Strahlungsheizkörpern an der Außenwand.